Israel Heute


identityDie israelische Gesellschaft ist schwer zu entschlüsseln. Sie ist gleichzeitig sehr säkular und äusserst religiös, was den Eindruck einer zutiefst geteilten Gesellschaft vermittelt. Allerdings ist der Unterschied zwischen nicht-religiösen Israelis und den Religiösen nicht so simpel, wie man es sich vorstellt.

Umfragen zeigen immer wieder, dass trotz aller Säkularität, die grosse Mehrheit der Gesellschaft an Gott glaubt.

Viele, die Religion verneinen, essen koscher, sie ruhen am Schabbat und fast alle Israelis beschneiden ihre neugeborenen Söhne. Viele Säkulare besuchen manchmal die Synagoge und viele nehmen an den immer grösser werdenen Talmud- und Torahstudien teil.

Die Trennungslinie wird noch unschärfer, wenn man bedenkt, dass eine wachsende Anzahl an religiösen Menschen bestimmte Aspekte der jüdischen Tradition ablehnt und dass säkulare Menschen immer religiöser werden. Unter den letztgenannten sind es oft Künstler, die religiöser werden.

Israelische Künstler werden als linksgerichtete Menschenrechtsaktivisten wahrgenommen, die sich gegen Religion stellen, gegen die „Besatzung“ und was immer sonst von der radikalen Linken gerade verurteilt wird. Aber das israelische Nachrichtenportal Ynet erklärte vor kurzem, diese Wahrnehmung sei falsch. Nach Angaben von Dan Ben-Hakoun, dem Direktor und Produzenten der Serie „Rückkehr nach vorne“, sind etwa 50 Prozent der israelischen Künstler im Prozess religiös zu werden.

Ich selbst habe kürzlich ein anschauliches, wenn auch etwas merkwürdiges, Beispiel dieser komplexen Realität entdeckt, als ich auf der Rabin-Strasse im Zentrum von Tel Aviv entlangging. Fast unbemerkt war dort auf einen Betonpfeiler ein Graffiti-Gedicht geschrieben worden, das „Porno“ hiess. Es handelte von einem Menschen, der auf Erlösung hoffte, während er darauf wartete, dass sein Porno heruntergeladen wurde.

Das Gedicht ging so: „Pornofilm in HD Qualität, wiegt vier Gigabyte, wird gerade heruntergeladen. Während ich auf den Film warte, erwarte ich Erlösung. Es gibt Sorgen. Und Spannung. Sexuelle Spannung. Zwischen mir und dem Film und zwischen dem Film und mir selbst.“

Diese extreme Spannung zwischen zwei gegensätzlichen Kräften wird heutzutage von vielen Israelis erfahren. (Tsvi Sadan, ih)



Kategorien:Gesellschaft

Schlagwörter: , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: