Jom Kippur – Lesung für den Versöhnungs-Tag


Lesung im Morgengebet: 4. Mose 16,1-34 und 4. Mose 29,7-11
Propheten-Lesung: Jesaja 57,14 – 58,14

Lesung im Nachmittagsgebet: 4. Mose 18,1-30
Propheten-Lesung: Das Buch Jona und Micha 7,18-20

Der 10. Tischri ist der Tag der Busse, des Fastens, des Gebetes und der inneren Besserung. Am Jom Kippur wird weder gegessen noch getrunken. Hauptzweck ist die Rückkehr zu Gott, die durch Gebete mit Sündenbekenntnis geprägt ist.

40 Tage nach dem Erhalt der Tora am Berg Sinai wurden alle Juden G-ttes auserwähltes Volk. Trotzdem beteten sie ein goldenes Kalb an. Moses flehte zu Gott, nicht SEIN Volk zu zerstören. Am 10. Tischrei sagte Gott „Ich habe ihnen vergeben“.

Seitdem begehen wir diesen als „Sühnetag“ – als ein Fest unserer unzerstörbaren Verbindung mit Gott. Dieser Tag ist zugleich unser heiligster Tag im Jahr, an dem wir uns mit der Quelle verbinden. Unsere Seele bleibt unabhängig von unserem Verhalten immer Gott treu ergeben.

5 Verbote am Jom Kippur

Nicht nur essen und trinken, sondern alle körperlichen Vergnügungen sind am Jom Kippur verboten. Die Weisen zählen fünf Verbote auf:

Wir dürfen nicht essen und nicht trinken, den Körper nicht waschen und salben, keine Lederschuhe tragen und keinen ehelichen Verkehr haben.

Diese fünf Verbote entsprechen den fünf Büchern der Tora, die wir akzeptieren, ohne zu erlauben, dass unsere körperlichen Bedürfnisse uns davon abhalten. Außerdem entsprechen sie:

  • den fünf Sinnen, mit denen wir Mizwot befolgen und Sünden begehen,
  • dem fünfmaligen Erwähnen des Wortes nefesch (Seele) in der Toralesung am Jom Kippur,
  • dem fünfmaligen Untertauchen des Kohen Gadol am Jom Kippur, als der Tempel noch stand,
  • und den fünf Gebeten, die für diesen Tag vorgeschrieben sind: Maariw, Schacharit, Musaf, Mincha und Ne’ila.

Vorbereitungen

Am Tag vor Jom Kippur sind reichliches Essen und Trinken die wichtigste Mizwa. Es gibt zwei festliche Mahlzeiten, – eine tagsüber, die andere kurz vor Feiertagsbeginn. Ein weiterer Brauch dieses Vortages ist das Empfangen eines Stück Honigkuchens in Anerkennung dessen, dass wir alle nur Empfänger in Gottes Welt sind und auf ein süsses Jahr hoffen. In diesem hoffnungsvollen Gebet bitten wir alle, denen wir etwas Unangemessenes angetan haben könnten, um Vergebung; wir spenden eine Extrasumme für wohltätige Zwecke; wir segnen feierlich die Kinder.

Vor Sonnenuntergang zünden Frauen und Mädchen die Festtagskerzen, und alle versammeln sich in der Synagoge zum Kol Nidrej – Gebet.

Weisse Kleider

Viele Juden tragen am Jom Kippur weisse Kleider, um damit die Reinheit der Engel zu symbolisieren. Manche tragen einen Kittel, einen weißen Umhang über den Kleidern. Da dieser Umhang dem Totenkleid ähnelt, erinnert er uns an unsere Sterblichkeit und ermahnt uns zur Tschuwa. Der Kittel sollte nicht mit Gold verziert sein, weil Gold an die Sünde mit dem goldenen Kalb erinnert, und das, was die Ursache für eine Bestrafung der Juden war, kann uns nicht helfen.

Am Jom Kippur

Im Verlauf des Jom Kippur halten wir fünf Gottesdienste:

  1. Maariv, mit seinem feierlich gesungenen Kol Nidrei – Gebet am Vorabend des Jom Kippur
  2. Schacharit – das morgendliche Gebet
  3. Mussaf, mit seiner detailierten Beschreibung des Jom Kippur – Gottesdienstes im Heiligen Tempel
  4. Mincha, mit dem Lesen des Buches Jona.

Wir erreichen mit dem Ende des Tages seinen Höhepunkt: das fünfte Gebet – das Ne’ila (Versiegelungs-) Gebet: Die den ganzen Tag über offenstehenden Himmelstore werden jetzt hinter uns verschlossen, so dass wir mit dem Ewigen allein sind. Während dieses Gebetes haben wir Zugang zur wesentlichsten Ebene unserer Seele. Der Toraschrein bleibt während dieses Gebetes geöffnet. Der abschliessende Ne’ila – Gottesdienst gelangt zu seinem Höhepunkt mit den wiederhallenden Rufen des „Höre Israel … der Ewige ist einzig.“ Dann bricht die Gemeinde in ein freudiges Singen und Tanzen aus.  Den Abschluss bildet ein einzelner Schofar-Ton mit der Verkündung folgt: „Nächstes Jahr in Jerusalem.“

Nach der Hawdala nehmen wir an einer feierlichen Nach-Fasten-Mahlzeit teil und verwandeln die Nacht nach Jom Kippur in einen selbständigen Festtag. Wir freuen uns bereits auf das nächste Fest und die damit verbundene Mizwa: Aufbau einer Sukka.



Kategorien:Gesellschaft

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: