Neue Strategie gegen Unruhen am Grenzzaun


Am vergangenen Freitag kam es im Gazastreifen erneut zu Unruhen, als sich um die 1000 Araber am Karmi-Übergang zu einem weiteren Protest versammelten. Hunderte von ihnen versuchten dabei, durch das Werfen von Granaten und Sprengstoff den Grenzzaun zu beschädigen.

Nun hat sich die israelische Armee entschieden, noch stärker gegen diese Unruhen vorzugehen. Jeder Versuch, den Grenzzaun zu beschädigen oder zu überwinden wird ab jetzt mit Angriffen auf Ziele der Hamas tief im Inneren des Gazastreifens beantwortet werden.

Sicherheitskameras filmten einen Terroristen, der versuchte, den Grenzzaun zu beschädigen

Schon am Freitag griff die israelische Luftwaffe sechs Ziele der Hamas im Gazastreifen an, nachdem ein Araber versuchte, den Grenzzaun zu überschreiten. Angaben der Palästinenser zufolge, schoss die israelische Luftwaffe Raketen auf zwei Boote im Hafen von Gaza, sowie einer Stellung der Hamas südlich des Hafens. Dabei sei nur Sachschaden entstanden, niemand soll verletzt worden sein.

Insgesamt sollen sich an diesem Wochenende rund 10.000 Araber an den Unruhen an fünf verschiedenen Stellen am Grenzzaun beteiligt haben. Neben Molotow-Cocktails und Steinschleudern wurden auch diesmal wieder brennende Drachen in die Luft gebracht, um Felder auf der israelischen Seite der Grenze in Brand zu stecken. Vier Araber kamen am Wochenende bei den Unruhen ums Leben.“

Bild: Rauch, brennende Reifen und Feuer-Drachen an der Grenze zum Gazastreifen östlich von Chan Junis (Foto: Abed Rahim Khatib/Flash90)



Kategorien:Sicherheit

Schlagwörter:, , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: