Wie die Medien als Sprachrohr für die Hamas dienen


Der US-Botschafter in Israel, David Friedman, kritisierte in dieser Woche die internationalen Medien scharf dafür, dass sie durch ihre Berichterstattungen über die Aufstände am Grenzzaun zum Gazastreifen in den vergangenen zwei Monaten ein „Sprachrohr“ für die Hamas und andere palästinensische Organisationen gewesen seien.

“Mit all der Kritik, die Israel bekommen hat, hat niemand die weniger tödlichen Mittel identifiziert, mit denen Israel sich in den letzten 4 Wochen hätte verteidigen können … Wenn das, was passiert ist, nicht stimmt – was ist richtig? Mir scheint, dass in diesem journalistischen Umfeld neun von zehn Artikeln, die über den Gaza-Konflikt geschrieben wurden, Israel kritisch gegenüberstehen „, argumentierte Friedman während einer von „The Media Line“ organisierten Konferenz in Jerusalem.

„Es gibt Spannungen zwischen der schnellen Veröffentlichung und der korrekten Darstellung“, fuhr der amerikanische Diplomat fort und fügte hinzu, dass „niemand in den Medien ein Sprachrohr sein sollte“, da der Journalismus auf Genauigkeit basieren sollte.

Während Friedman sprach, veröffentlichte Townhall eine Kolumne, die von Marina Medvin geschrieben wurde, in der sie CNN vorwarf, „falsche Nachrichten“ über die gewaltsamen Versuche der Hamas verbreitet zu haben, Südisrael zu infiltrieren und zu terrorisieren.

„CNN-Geschichten propagieren Kunst. Eine Geschichte über monatelange Angriffe von Terroristen und ihren Rekruten auf die israelische Grenze und Infrastruktur wird zu einer Geschichte einer Krankenschwester, die wegen israelischer Überreaktionen auf die von der CNN als „weitgehend unbewaffneten“ bezeichneten Proteste getötet wurde, „ein Aufstoßen von terroristischen Anschuldigungen der Hamas“, schrieb Medvin.

Sie gab dann zwei Beispiele, wie CNN als ein Sprachrohr für die Hamas in Gaza dient.

Im Fall des Todes eines palästinensischen Babys im Mai berichtete CNN, Israel sei für den Tod des Kindes verantwortlich, das nach Angaben palästinensischer Araber während eines der gewalttätigen Proteste an der Grenze zu Gaza an Tränengas starb.

„Es stellte sich heraus, dass das eine Lüge war“, schrieb Medvin und fügte hinzu, dass „das Baby von der Liste der palästinensischen Toten entfernt wurde, weil dieses Baby an natürlichen Ursachen verstarb, die nichts mit Israel oder dem Großen Rückkehrmarsch zu tun hatten.“

Das Baby litt „an einer angeborenen Herzerkrankung, die gemeinhin als ein Loch im Herzen beschrieben wird“, berichtete die New York Times letzten Monat.

Der tote Körper des Kindes wurde dann von einem 11-jährigen Onkel an die israelische Grenze gebracht, während der Vater des Kindes in den Medien über die Ursachen des Todes seines Kindes log, um einige Punkte im kognitiven Krieg gegen Israel zu gewinnen.

CNN korrigierte seine Meldung über den Tod des Babys nicht, noch nahm die Organisation die falsche Anklage zurück, dass IDF-Soldaten für ihren Tod verantwortlich seien.

Dann ist da noch der Fall von Razzan al-Najjar, einem 20-jährigen Sanitäter, der palästinensischen Quellen zufolge während der gewaltsamen Proteste der letzten Woche von israelischen Scharfschützen erschossen wurde.

Praktisch alle Medien veröffentlichten Berichte von Hamas und dem palästinensischen Gesundheitsministerium in Gaza, wonach al-Najjar in Folge des Beschusses israelischer Scharfschützen gestorben sei, während er versuchte, Verletzte entlang des Grenzzauns zu versorgen.

Der israelische Blogger Aussi Dave befasste sich jedoch mit den Informationen ein, die palästinensische Quellen seit dem angeblichen Vorfall verbreiten.

Sein Artikel auf dem Israellycool-Blog beginnt mit der Schlussfolgerung, dass die palästinensische Version der Ereignisse nicht konsistent sei und ernsthafte Zweifel an der Richtigkeit ihrer Behauptungen aufkommen lasse.

Pro-palästinensische Medien und Organisationen haben gesagt, dass israelische Scharfschützen die Krankenschwester in den Rücken oder in die Brust geschossen hätten, je nachdem, wen man fragt.

TRT World hat sogar ein Video ausgestrahlt, in dem al-Najjar nach dem Schuss eine kugelsichere Druckweste trägt. Andere Sanitäter wurden gesehen, wie sie die Weste ausziehen, während TRT berichtet: „Israelische Truppen haben sie getötet.“

Eine kugelsichere Weste verhindert jedoch das Eindringen von Kugeln, und das TRT-Video zeigt deutlich, dass die Kleidung der Krankenschwester, die laut Electronic Intifada eindeutig als Sanitäterin gekennzeichnet war, nicht blutgetränkt war, wie man es bei einem Treffer einer Kugel in die Brust erwartet hätte.

Palästinensische Quellen veröffentlichten später Bilder mit blutgetränkten Kleidern, die angeblich al-Najjar gehörten, aber wie das TRT-Video klarstellte, trug die palästinensische Krankenschwester diese Kleidung nicht.

Eine andere von palästinensischen Quellen veröffentlichte Fotografie zeigt, wie Razan Najjar ihre Hände hebt und ein rotes Kopftuch (Hijab) trägt, während sie sich dem Grenzzaun nähert.

Doch ein Bild, das angeblich nach der Aufnahme entstand, zeigt zwei Dinge, die anderen Bildern widersprechen.

Zuerst trug sie ein schwarzes und lila Kopftuch, aber in einer anderen Einstellung erscheint sie plötzlich in einer schneeweißen Sanitäterjacke, die frei von Blut ist.

Am Dienstag veröffentlichte die IDF die Ergebnisse ihrer Voruntersuchung zu dem Vorfall und gab offiziell bekannt, dass ihre Streitkräfte nicht auf Razan al-Najjar geschossen hätten. (Yochanan Visser, ih)



Kategorien:News

Schlagwörter:, ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: