Junge Wissenschaftler bitten um Unterstützung


Bakterienvideo

Eine Gruppe von zwölf jungen Wissenschaftlern der Ben Gurion-Universität bittet um Unterstützung, um an dem wissenschaftlichen Wettbewerb „iGem“ teilzunehmen. Als eins von 220 Teams aus der ganzen Welt werden diese jungen Leute Israel vertreten und – wenn alles gut läuft – am 1. November im Finale in Boston, USA, stehen. Der „iGem“-Wettbewerb wurde von der prestigeträchtigen MIT-Universität in Boston ins Leben gerufen, um Forschung im Bereich synthetische Biologie und Gentechnik zu fördern. Zum ersten Mal ist jetzt auch ein israelisches Team dabei. In diesem englischsprachigen Video wird das Forschungsprojekt ausführlich erklärt.

Die Idee der Israelis zielt auf die Lebensdauer von Bakterien. Da man nicht weiss, wie Bakterien auf verschiedene Umwelteinflüsse reagieren oder was mit ihnen passiert, wenn sie nicht mehr gebraucht werden, versucht man ihnen eine Art Selbstzerstörungsmechanismus einzubauen. Damit kann die Lebensdauer der Bakterien bei ihrer Herstellung bestimmt werden. Diese Bakterien werden sich dann selbst auflösen, sobald ihre Arbeit getan ist.

Die Anwendungsmöglichkeiten von Organismen, die auf genetisch veränderten Bakterien basieren sind enorm. In der Medizin, beim Recycling, beim Nahrungsmittelanbau und der Wasseraufarbeitung wird diese Technologie schon in grossem Masse genutzt. Ständig kommen weitere Bereiche hinzu.

Wer die jungen Israelis finanziell unterstützen möchte, kann das direkt auf ihrer Website tun: http://www.headstart.co.il/project.aspx?id=6582&lan=en-US

(JNS und Agenturen)



Kategorien:Wissenschaft

Schlagwörter:, , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: